Allgemeine Mietbedingungen

Stand 01.08.2014

1. Vertragsabschluß
Vertragsparteien dieses Vertrages sind der im Mietvertrag genannte Mieter und Vermieter.

2. Mietpreis und Service Pauschale
Es gelten die Preise der jeweils gültigen Preisliste.
Die Mietpreise schließen die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer ein.

a)  Einweisung in das Wohnmobil
b) Strom-Adapterkabel
c) Auffahrkeile
d) Gas- und Wasserfüllung
e) Kabeltrommel
f) Sanitärmittel für die Toilette
g) Schutzbrief
h) Warnwesten

3. Zahlung
Mit Abschluss des Mietvertrages ist eine Anzahlung auf den Mietpreis in Höhe von 30% innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss an den Vermieter zu leisten. Eine Bezahlung mit EC- oder Kreditkarten ist nicht möglich. Spätestens 21 Tage vor Reisebeginn ist der Restbetrag beim Vermieter eingehend zu zahlen. Bei Nichteinhaltung dieser kann der Vermieter vom Vertrag zurücktreten und folgende Stornokosten gem. Ziffer 4 geltend machen.

4. Rücktritt
Bei Rücktritt vom Vertrag durch den Mieter vor dem vereinbarten Mietbeginn (z. B. durch Krankheit oder Nichtzahlung der Anzahlung bzw. der Restzahlung) sind die folgenden Anteile des vereinbarten Mietpreises laut Mietvertrag zu zahlen:

Rücktritt bis 50 Tage vor dem 1. Miettag: 30 %
Rücktritt bis 30 Tage vor dem 1. Miettag: 50 %
Rücktritt bis 15 Tage vor dem 1. Miettag: 75 %
Rücktritt weniger als 15 Tage vor dem 1. Miettag: 80 %

Am Tag des Mietbeginns oder bei Nichtabnahme des Fahrzeugs: 95%

Der Rücktritt ist schriftlich gegenüber dem Vermieter zu erklären. Der Mieter ist berechtigt, einen Ersatzmieter zu benennen. Erfüllt dieser den Mietvertrag, so entfällt die anteilige Zahlung. Wird das Fahrzeug nicht abgeholt, so gilt dieses als Rücktritt. Bei vorzeitiger Rückgabe des Fahrzeuges vor dem vereinbarten Rückgabetermin ist trotzdem der volle Mietpreis zu zahlen.

5. Kaution
Der Mieter hinterlegt bei Fahrzeugübernahme eine Kaution von 1000,00€ in bar. Die Kaution erhält er bei einwandfreier Rückgabe des Fahrzeuges zurück. Ansonsten wird die Kaution bis zur Abrechnung des vom Mieter zu tragenden Schadens. Der Vermieter ist zur Aufrechnung mit

Forderungen, die aus der Rückgabe des Fahrzeuges herrühren berechtigt. Eine Rückzahlung der Kaution entbindet den

Mieter nicht von der Haftung für versteckte und später festgestellte Schäden.

 

6. Fahrzeugübernahme und Rückgabe
Die Fahrzeuge können je nach Verfügbarkeit am Vorabend des ersten Miettages ab 17.00 Uhr

übernommen werden. Die Rückgabe erfolgt bis spätestens 10.00 Uhr am Folgetag des letzten Miettages. Bei verspäteter Rückgabe des Wohnmobils ist der Mieter  zum Schadenersatz verpflichtet und zwar mit 30,00€ je angefangene Stunde, ab 4 Stunden den 3-fachen Mietpreis je Verspätungstag.

Bei der Fahrzeugübergabe wird ein Übergabeprotokoll erstellt. Dieses ist von beiden Vertragsparteien zu unterschreiben. Durch die Unterschrift erkennt der Mieter den vertragsgemäßen

Zustand des Fahrzeugs an.Das Fahrzeug wird sauber und im einwandfreien Zustand und mit

vollem Kraftstofftank übergeben und muss bei Rückgabe vollgetankt sein.

Der Übergabe- und Rückgabeort ist Lange-Feld-Str. 1, 30559 Hannover.

 

7. Berechtigte Fahrer
Das Mindestalter des Mieters bzw. der berechtigen Fahrer beträgt 21 Jahre. Ferner müssen der Mieter bzw. die berechtigten Fahrer bei Fahrzeugen mit über 3,5 to. zulässigem Gesamtgewicht im Besitz der Führerscheinklasse 3 (alt) oder aber der Klasse C / C1 (neu) sein.

Das Fahrzeug darf nur vom Mieter selbst und den im Mietvertrag angegebenen Fahrern gelenkt werden.  Die Fahrer sind Erfüllungsgehilfen des Mieters. Die Haftung übernimmt letztendlich

immer der Mieter.

 

8. Sorgfaltspflicht
Der Mieter hat bei jedem Tanken – Reifendruck – Kühlwasser – Motoröl zu kontrollieren und gegebenenfalls nachzufüllen. Der Mieter hat angesichts der ungewohnten Fahrzeughöhe besondere Vorsicht walten zu lassen. Insbesondere muss er sich beim Zurücksetzen von einer Hilfsperson einweisen lassen und sorgfältig auf die Durchfahrtshöhe achten. Der Mieter hat dabei die ihm mitgegebenen Bedienungs- und Betriebsanleitungen für alle Einrichtungen zu beachten.

 

9. Verbotene Nutzungen
Dem Mieter ist untersagt das Fahrzeug zu verwenden für:

a) zur Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests.
b) zur Beförderung von explosiven, leicht entzündlichen, giftigen, radioaktiven oder sonst gefährlichen Stoffen.
c) zur Weitervermietung oder Verleihung an Personen, die nicht als berechtigte Fahrer im Mietvertrag angegeben sind,
sowie an Personen die durch Alkohol oder Drogenkonsum nicht fahrtüchtig sind, auch wenn diese im Mietvertrag aufgeführt sind.

 

10. Mitnahme von Haustieren/Rauchen
Die Mitnahme von Haustieren im Wohnmobil sind nur nach Absprache mit dem Vermieter gestattet und muss schriftlich im Mietvertrag festgehalten werden. Das Rauchen im Wohnmobil ist nicht gestattet. Durch Haustiere  entstehende Reparaturen und Reinigungskosten an Möbeln und Polstern und dergleichen werden dem Mieter auferlegt.

 

11. Auslandsfahrten
Mit Ausnahme der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien sind Fahrten in die EU-Staaten möglich, nicht jedoch in aktuelle Krisengebiete. Außereuropäische Fahrten bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Vermieters.

 

12. Reparaturen

Reparaturen, die notwendig werden, um die Betriebs-und Verkehrssicherheit des Fahrzeuges zu gewährleisten, dürfen vom Mieter bis zum Preis von 100 €, größere Reparaturen nur mit Einwilligung des Vermieters in Auftrag gegeben werden. Die notwendigen Reparaturkosten trägt der Vermieter gegen Vorlage der Belege, soweit der Mieter nicht für den Schaden haftet. Der Mieter verpflichtet sich solche Reparaturen umgehend vornehmen zu lassen, um die Nutzbarkeit und Einsetzbarkeit des Fahrzeuges zu gewährleisten und einen Ausfall so gering wie möglich zu halten. Die Reparatur muss in einer Spezial- oder Vertragswerkstatt durchgeführt werden. Steht eine solche nicht zur Verfügung, so ist der Vermieter zu benachrichtigen.

 

13. Verhalten bei Unfällen
Bei Unfällen (auch ohne Fremdbeteiligung) Entwendung des Fahrzeugs, Brand, Wildschaden, Einbruchschäden und sonstigen Schäden hat der Mieter unverzüglich die örtliche Polizei hinzuzuziehen und für die Aufnahme des Unfall- bzw. Schaden-Hergangs zu sorgen, den Vermieter zu benachrichtigen, dem Vermieter einen ausführlichen Unfallbericht mit beigefügter Unfallskizze zukommen zu lassen, bei Unfällen mit Fremdbeteiligung die Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge und deren Haftpflichtversicherungen und Namen und Anschriften der Fahrer- und der Zeugen festzuhalten. Der Fahrer, bzw. der Mieter hat sich bei Pannen und Unfällen, soweit erforderlich, selbst direkt mit den zuständigen Versicherungen (insbesondere der Schutzbrief- und der Verkehrsrechtsschutzversicherung) in Verbindung zu setzen und die weitere Vorgehensweise abzustimmen.

 

14. Versicherungsschutz
Das Fahrzeug ist gemäß den jeweils geltenden Allgemeinen Bedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB) wie folgt versichert.

a) Haftpflichtversicherung: unbegrenzte Deckung
b) Vollkaskoversicherung mit 1000,00€ SB
c) Teilkaskoversicherung mit 150,00€ SB

Ferner besteht für das Fahrzeug noch ein Schutzbrief. Nicht in den Versicherungs-Schutz eingeschlossen sind Gegenstände, die Sie im Fahrzeug lassen

 

15. Haftung des Vermieters 
Der Mieter ist selbst für die Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften (insbesondere Verkehrsvorschriften) in den bereisten Ländern verantwortlich; die bei Missachtung erhobenen Forderungen gegenden Vermieter hat der Mieter zu tragen Der Mieter verpflichtet sich, den Vermieter von allen etwaigen Ansprüchen Dritter freizuhalten, sofern sie nicht durch die abgeschlossenen Versicherungen abgedeckt sind. Der Mieter haftet für Unfallschäden am

Fahrzeug während der Nutzungsdauer nur bis 300 € je Schadensfall. Kosten der Ermittlung der Schadenshöhe trägt der Mieter. Er haftet dagegen uneingeschränkt bei Schäden die durch:

- Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit
- Fahruntüchtigkeit durch z.B. Alkohol, Drogen und Medikamente usw.
- Missachtung maximaler Durchfahrtshöhen- und breiten
- Zurücksetzen des Fahrzeuges ohne Einweisung durch eine Hilfsperson verursacht werden.

In diesem Fall übernimmt der Mieter auch die durch ihn am Unfallgegner verursachten Personen- und Sachschäden.

Im Übrigen haftet der Mieter immer dann, wenn die im Mietpreis enthaltene Teil/Vollkasko- Versicherung eine Schadensregulierung ablehnt. In diesem Falle obliegt es dem Mieter, aus dem abgetretenen Recht ggf. Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag gegen Versicherer

geltend zu machen. Ebenfalls haftet der Mieter voll, wenn er Unfallflucht begangen hat oder der Schaden dadurch entsteht,

dass ein nicht berechtigter Fahrer das Fahrzeug benutzt, das Fahrzeug zu verbotenen Zwecken gebraucht wird oder in sonstiger Weise unsachgemäß behandelt wird. Die Haftung des Mieters erstreckt sich auf den Zeitraum zwischen tatsächlicher Fahrzeugübernahme/Rücknahme.

 

16. Haftung des Vermieters
Ansprüche des Mieters sind weitgehend durch den im Mietpreis enthaltenen Autoreiseschutzbrief abgesichert. Eine darüber hinausgehende Haftung des Vermieters wird ausgeschlossen, insbesondere Ersatz für vertane Urlaubszeit und sonstige immaterielle Schäden sowie Folgemangelschäden.  Auf jeden Fall ist die Haftung des Vermieters auf Vorsatz beschränkt. Schäden, die der Mieter durch Fahrlässigkeit oder unsachgemäße Behandlung des Mietobjektes erleidet, sind von der

Haftung ausgeschlossen. Kann der Mieter seine Reise wegen Ausfalls des Fahrzeuges nicht oder nur verspätet antreten, wird der Mietpreis entsprechend der ausfallenden Tage dem Mieter zurückerstattet.

 

17. Speicherung und Weitergabe persönlicher Daten
Der Mieter ist damit einverstanden, dass der Vermieter seine persönlichen Daten zu Verwaltungszwecken speichert.
Der Vermieter darf diese Daten an Dritte nur weitergeben, wenn

- die zur Ermittlung in Strafsachen polizeilich notwendig ist
- die bei der Anmietung gemachten Angaben in wesentlichen Punkt. unrichtig sind
- das gemietete Fahrzeug nicht innerhalb von 24 Stunden nach Ablauf der gegebenenfalls verlängerte Mietzeit zurückgegeben wird.
- Mietforderungen im gerichtlichen Mahnverfahren geltend gemacht werden müssen

 

18. Ergänzende Vereinbarungen
Änderung und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu Ihrer Gültigkeit der Schriftform, dies gilt auch für Änderungen der Schriftformerfordernisse. Sollten einige Bestimmungen dieses Vertrages nicht oder nicht gänzlich wirksam sein, so berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen, die unwirksame Bestimmung ist zwischen den Vertragsparteien ihrem Sinn entsprechend mit wirksamen Inhalt zu vereinbaren. Zwingend gesetzliche Vorschriften bleiben unberührt und gelten als solche vereinbart.


19. Gerichtsstand
Gerichtsstand ist der Geschäftssitz des Vermieters.

 

 

Kopie dieser Vermietbedingung ausgehändigt


--------------------------------------------------------------
Unterschrift Mieter